Ein gutes architektonisches Foto lässt sich nicht innerhalb weniger Minuten realisieren. Glauben Sie, dass Sie ausreichend über Geduld verfügen und haben Sie Lust, mit der Architekturfotografie zu beginnen? In diesem Fall werden Sie umgehend mit einer Reihe an Entscheidungsmöglichkeiten konfrontiert: Welche Ausrüstung sollen Sie wählen? Werden Sie (kreative) Filter verwenden? Und, für welche Position werden Sie sich entscheiden? Sind Sie gut vorbereitet? Wir geben Ihnen eine Reihe an Tipps.

Prinzipiell können Sie mit jeder modernen Kamera Architekturaufnahmen machen, aber das wichtigste ist das Objektiv, für das Sie sich entscheiden. Die meisten Fotografen werden ein Weitwinkelobjektiv auswählen, bevorzugen auch Sie ein 20mm bis 24mm Objektiv, für den Fall, dass sie eine Vollformatkamera verwenden. Würden Sie eines mit einer noch kürzeren Brennweite wählen, z.B. ein 16mm Objektiv, dann würde der Vordergrund vom Hintergrund weit auseinandergezogen, was irreal aussehen würde.

Architekturfotografie

Tilt-Shift-Objektiv

Ein Objektiv, das in der Architekturfotografie sehr weit verbreitet ist, ist das Tilt-Shift-Objektiv. Wenn Sie beginnen, ein hohes Gebäude zu fotografieren, werden Sie sofort erkennen, dass die Linien zusammenlaufen, wenn Sie zu nah dran sind. Sie können sich vom Objekt entfernen, oder die Perspektive bei der Nachbearbeitung korrigieren; professionelle Architekturfotografen verwenden allerdings alle Tilt-Shift-Objektive. Bei einem solchen Objektiv wird ein Verschieben (Shift) bzw. ein Schwenken (Tilt) des Linsensystems gegenüber dem Sensor möglich. Zuerst müssen Sie die Kamera komplett ausrichten. Dann drehen Sie an einem Knopf am Objektiv, wodurch das Linsensystem nach oben gleitet, bis das Gebäude letztlich gänzlich sichtbar ist. Da Sie die Kamera richtig ausgerichtet hatten, erscheinen nun alle vertikalen Linien auch wirklich vertikal.

Stativ

Das Stativ ist eines der wichtigsten Bestandteile Ihrer Ausrüstung. Ein Stativ verhindert durch Vibrationen bedingte Unschärfe und macht es wesentlich leichter, Ihre Komposition sorgfältig festzulegen. Wenn die Kamera auf einem Stativ befestigt ist, können Sie einfach alle Einstellungen der Situation anpassen und anschließend Ihre Kamera schussfertig bereithalten. Manchmal müssen Sie eine ganze Weile warten, bis Sie die Aufnahme machen können, weil die Sonne auf- oder untergeht oder weil Passanten durch das Bild laufen. In diesem Fall ist die Arbeit mit einem Stativ wirklich die Lösung.

Architekturfotografie

Fernbedienung

Anzuraten ist ebenfalls der Gebrauch einer Fernbedienung. So können unerwünschte Vibrationen verhindert werden. Der Selbstauslöser ist eine gute Alternative, allerdings haben Sie dadurch weniger Einfluss auf den genauen Moment, in dem das Foto geschossen wird.

Filter

Bei der Architekturfotografie ist der Einsatz von Filtern, wie z.B. Polarisationsfilter, sehr nützlich. Dadurch wird garantiert, dass ärgerliche Reflektionen auf spiegelnden Oberflächen verschwinden und Farben gesättigter erscheinen. Sie können auch abgestufte Neutraldichtefilter verwenden, mit denen Sie den Kontrast Ihres Motivs auf Werte reduzieren können, die Ihre Kamera auch tatsächlich aufnehmen kann. Achten Sie darauf, die richtige Beleuchtung zu wählen. Einfaches Aufsetzen des Filters, Belichtungsmessen und Auslösen wird nicht zum erwünschten Ergebnis führen.

Zuerst müssen Sie die Kamera auf Manuell stellen und die Richtige Belichtungszeit für die dunklen Bereiche einstellen. Anschließend bestimmen Sie, um wie viele Stufen die hellen Bereiche mit dieser Einstellung überbelichtet sind. Erst dann können Sie den richtigen grauen abgestuften Neutraldichtefilter auswählen, um diese Überbelichtung zu kompensieren.

Architekturfotografie

Graukarten

Speziell wenn Sie Innenaufnahmen machen, ist es wichtig, dass alle Farben korrekt erscheinen. Wenn im Innenraum hauptsächlich oder ausschließlich künstliches Licht verwendet wird, erscheinen die Farben im Bild oft orange. Da Sie mit RAW-Format aufnehmen, können Sie das schnell korrigieren, aber welche war die tatsächliche Farbe? Bei der Nachbearbeitung sind Sie nicht mehr vor Ort und auf Ihr Gedächtnis können Sie sich in diesem Fall nicht verlassen. Stellen Sie also Ihre Kamera ein und machen Sie anschließend eine Aufnahme von Ihrer Graukarte. Bei der Nachbearbeitung können Sie den richtigen Wert leicht auswählen, indem Sie einfach mit der Pipette auf die Graukarte klicken und diesen Wert auf alle Fotos mit den gleichen Farbverhältnissen übertragen.

Perspektive und Position

Zusätzlich zu all dieser nützlichen Ausrüstung müssen Sie natürlich auch selbst sehr präzise arbeiten. Wählen Sie Ihre Position sorgfältig aus, eine kleine Veränderung kann eine große Auswirkung darauf haben, wie das Gebäude auf dem Foto aussieht. Wenn Sie Ihr Weitwinkelobjektiv zu nah an Ihr Motiv heranbringen, werden Sie bemerken, dass die Perspektive sehr verzerrt ist, ganz speziell alle vertikalen Linien. Bei einer größeren Distanz und mit größerer Brennweite, wirkt das Motiv zusammengepresst, wodurch das Gebäude ein völlig anderes Aussehen erlangt. Möchten Sie eine ganze Bilderreihe aufnehmen? Dann achten Sie auf umliegende Objekte, wenn Sie Ihre Position wechseln. Durch eine Veränderung der Position können manche Objekte mehr hervorstechen oder aber auch völlig verschwinden. Ein gewisses Objekt kann dadurch mehr oder weniger in den Blickpunkt gelangen, als es ursprünglich geplant war.

Architekturfotografie

Vorbereitung

Achten Sie darauf, dass Sie gut vorbereitet sind. Erkunden Sie den Ort vorab, nur so vermeiden Sie Überraschungen in dem Moment, wo Sie mit den Aufnahmen vor Ort beginnen möchten. Sie können einen Teil der Vorbereitungen bereits zu Hause vornehmen. So können Sie z.B. den Ort auf Google Maps prüfen bzw. einstudieren, oder sich mit Hilfe von Webseiten wie https://app.photoephemeris.com vorbereiten, wo Sie schon von zu Hause herausfinden können, welche Zeit am besten für die Aufnahmen geeignet ist. Sie müssen sich bewusst sein, dass es nicht immer und überall erlaubt ist, Aufnahmen zu machen. Im Zweifelsfall fragen Sie am besten um Erlaubnis, wodurch alle Probleme an Ort und Stelle verhindert werden.

Digifoto Pro

Digifoto Pro

Digifoto Pro ist ein Magazin für den Fotografie-Enthusiasten. Hier finden Sie Interviews, Reviews und Neuigkeiten sowie Portfolios und Fotoprojekte. Digifoto Pro möchte seine Leser inspirieren, unterhalten, informieren und berühren. Digifoto Pro schreibt interessante und einzigartige Artikel für Photospecialist.